Gedenkort Güterbahnhof Moabit

Erstellt von Sabeth Schmidthals (Lehrerin an der THG) | Neuigkeiten

Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule sind bei der Pflanzung des ersten Baums am neuen Gedenkort "Güterbahnhof Moabit" dabei

In den Jahren 1942-44 wurden über 30 000 jüdische Menschen vom Güterbahnhof Moabit in die Vernichtungslager deportiert.

Am Ort des damaligen Bahnhofs wird nun ein Gedenkort eingerichtet. Es soll ein Gedenkhain werde, bestehend aus 24 Kiefern. Bei der Pflanzung des ersten Baums waren Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule anwesend. Auch haben sie in den letzten Wochen die langsame Entstehung des Gedenkorts fotografisch festgehalten und werden dieses auch in den nächsten Wochen, bis zu Einweihung des Ortes, fortsetzen. Geplant ist die Erstellung einer kleinen Ausstellung über die Entstehung des Gedenkorts. Eine andere Schülergruppe des THG wird mithelfen, die Bäume mit der nötigen Schutzfarbe anzustreichen. Die Jugendlichen möchten auf diesem Weg zeigen, wie wichtig es ihnen ist, dass es diesen Gedenkort nun endlich bald geben wird.

Im Juni werden Schülerinnen und Schüler des THG eine Studienreise nach Polen unternehmen, wo sie u.a. die Gedenkstätten Treblinka und Majdanek besuchen und sich über die Schicksale der aus Berlin deportierten Juden informieren werden.

Alle weiteren Informationen zum Gedenkort erhalten Sie hier

Alle Fotos: Sabeth Schmidthals, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule